[Seite bearbeiten oder erstellen]

Winternacht
Adolf Friedrich von Schack (1815-1894) / Richard Strauss (1864-1949), op. 15/2
Mit Regen und Sturmgebrause
sei mir willkommen, Dezembermond,
und führ mich den Weg zum traulichen Hause,
wo meine geliebte Herrin wohnt.

Nie hab' ich die Blüte des Maien,
den blauenden Himmel, den blitzenden Tau
so fröhlich gegrüßt wie heute dein Schneien,
dein Nebelgebräu und Wolkengrau;

denn durch das Flockengetriebe,
schöner als jeder Lenz gelacht,
leuchtet und blüht der Frühling der Liebe
mir heimlich nun in der Winternacht.